Dienstag, 29. September 2015

Lügenpresse - mein neues Buch

https://www.kollateral-verlag.net/J-K-Fischer-Verlag/Luegenpresse::2924.html

Mein neues Buch mit dem Titel "Lügenpresse" ist nun verfügbar. Es wird Zeit, dass den Massenmedien Einhalt geboten wird. Das Buch ist nicht mit dem gleichnamigen Buch eines anderen Verlags und Autors zu verwechseln, das ebenfalls gerade auf den Markt kommt. Tatsache ist, dass der Titel von meinem Verlag schon rechtzeitig geschützt wurde, mir ist deshalb nicht ganz klar, weshalb man diese Verwechslungsgefahr gezielt in Kauf nimmt? Wir sehen aber davon ab,  dagegen vorzugehen, das Thema bietet genug Raum für viele derartige Bücher, zumal der Inhalt wohl deutlich anders angelegt wurde.

Ich liefere in meinem Buch eine Reihe von gezielt ausgewählten Beispielen, wie Massenmedien manipulieren, täuschen und teilweise tatsächlich auch lügen. Es werden aber auch die Hintergründe aufgezeigt, wie und warum das funktionieren kann. Allein die dort beschriebenen Strukturen der Besitzverhältnisse sprechen Bände. Ich zeige die kleinen und großen Methoden, die teilweise schon sehr alt sind, aber leider nach wie vor hervorragend funktionieren. Dabei werden verschiedene Teilbereiche (Text, Spin, Bilder/Videos, Talkshows, Umfragen, etc.) gesondert behandelt. Nicht zuletzt wird in einem Kapitel das Verhalten der Massenmedien dem Zustand unserer Demokratie gegenübergestellt. Wie in dem Buch nachgewiesen wird, lässt sich aus der Historie gesehen hier eine sehr bedenkliche Entwicklung beobachten. Hochaktuell wird in dem Zusammenhang auch die gerade von der UN verabschiedete Agenda der Nachhaltigkeit angesprochen, deren Inhalt in bestimmten Punkten alarmierend ist. Dass wir von unseren "Qualitätsmedien" hierzu wenig hören, ist kaum überaschend und nach der Lektüre des Buches völlig klar.

Hier nun noch der Klappentext des Verlages:

Deutschland ist im Umbruch. Das politische System der Bundesrepublik – und mit ihm das der EU – wird immer stärker und immer grundsätzlicher hinterfragt. Immer mehr Menschen gehen auf die Straße, weil sie sich von Politik und Medien betrogen und verraten fühlen. Ein Wort, das dabei so häufig wie kein anderes gerufen wird, lautet „Lügenpresse“. 2014 wurde es sogar zum „Unwort des Jahres“ erklärt. Die derart gescholtenen Vertreter der Massenmedien heulen laut auf, toben und nennen ihre Kritiker „Rechtspopulisten“, „Wutbürger“, „Putin-Versteher“ oder ganz einfach Dummköpfe, die aufgrund ihres Konsums von „Verschwörungstheorien“ nicht mehr in der Lage wären, die anspruchsvollen Publikationen der „Qualitätspresse“ zu rezipieren.

Sind die heutigen Medienkritiker wirklich nur dumme, notorisch unzufriedene Nörgler? Oder sind unsere Massenmedien tatsächlich „gleichgeschaltet“? Liefern sie wirklich nur noch „Propaganda“?

Peter Denk – selbst Journalist, Dipl.-Ingenieur und Geschäftsführer von Krisenrat.info – geht den Vorwürfen auf den Grund. Er analysiert die Mechanismen der Massenmedien und zeigt anhand zahlreicher Beispiele detailliert auf, inwiefern die Medien tatsächlich die Wahrheit manipulieren. Oft handelt es sich um tendenziöse Schwarz-Weiß-Malerei oder um geschickte Auslassungen, die einen Sachverhalt in ein anderes Licht rücken, nicht selten aber auch um nachweisbare Lügen. Die Methoden, mit denen die Macht der Bilder eingesetzt und „Spins“ generiert werden, sind teilweise schon über hundert Jahre alt, aber nach wie vor sehr wirksam – nicht nur in Diktaturen, sondern auch in der modernen Demokratie.

Engagiert, aber sachlich und ohne überflüssige Polemik, beschreibt der Autor, wie gleichgeschaltet unsere Medien durch den Einfluss weniger Großaktionäre wirklich sind. Sollte sich dieser Prozess fortsetzen, gehen wir dunklen Zeiten entgegen. Noch sind Demokratie und Rechtsstaatlichkeit aber nicht verloren – alternative Medien im Internet bieten die Möglichkeit, sich unabhängig von den Pressekonzernen zu informieren und Nachrichten zu verbreiten.

Wer die gegenwärtige Presselandschaft verstehen will, kommt an diesem Buch nicht vorbei.

Hier können Sie auch einen Blick in das Buch werfen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen